Gold weiterhin in Aufwärtsbewegung

Ein Marktbericht von Marlen Böttcher

In diese Woche ist Gold mit einem Preis von 1,255 $/oz gestartet und konnte damit den Aufwärtstrend der vergangenen Wochen weiter fortsetzen. Noch vor dem Wochenende konnte der Goldpreis mit einem Wert von insgesamt 1,269 $/oz ein 7-Wochen-Hoch erreichen.

Experten erwarten eine weitere Aufwärtsbewegung des Edelmetalls, sehen jedoch einen Widerstand bei 1,275 US-Dollar je Feinunze.

Dass es sich bei Gold, um eines der Edelmetalle handelt, dessen Preisentwicklung von Tag zu Tag am meisten variieren kann, ist schon seit Langem nicht mehr unbekannt. Die Frage, weshalb der Goldpreis immerzu eine eher unstete Entwicklung aufweist, wird zum einen mit dem Aspekt der Inflation zu begründen versucht. Kommt es am Markt zu einer hohen Entwertung der Geldwährung, dann wird gerne auf das Edelmetall als Stabilisator der kritischen Lage zurückgegriffen.

Trotzdem darf auch die Inflation nicht als alleinige Ursache der nicht kontinuierlich verlaufenden Goldpreisentwicklung betrachtet werden. Zum anderen werden sowohl der sich täglich wandelnde Aktienmarkt, als auch der US-Dollar als mögliche Anhaltspunkte genommen, um diese Entwicklung erklären zu können. Wenn es zu einer Aufwertung des US-Dollars komme, würde das Edelmetall für Käufer, die sich nicht innerhalb der Vereinigten Staaten befinden, maßgeblich teurer werden. Dass diese Argumentation nicht greift, zeigt die Praxis, in der keine unmittelbaren Zusammenhänge zwischen der Goldpreisentwicklung und der US-amerikanischen Währung festgestellt werden kann.

Anhand weiterer Betrachtungen würde man wie Carsten Riehemann, dem Geschäftsführenden Gesellschafter bei der Vermögensverwaltung Albrecht, Kitta & Co, auf folgenden Schluss kommen: Fundamental begründete Goldpreisprognosen funktionieren eher selten.

 

01.08.2017 - Marlen Böttcher - m.boettcher@emh-group.de