Goldnachfrage seit 2016 deutlich gestiegen

Ein Marktbericht von Marlen Böttcher

Wie der Marktforscher GFMS in seinem Bericht mittgeteilt hat, sei die Nachfrage nach dem allseits beliebten Edelmetall in dem zweiten Quartal diesen Jahres im Vergleich zum Vorjahr weiterhin deutlich angestiegen. Die veröffentlichten Marktzahlen haben gezeigt, dass die physische Goldnachfrage bei 957 Tonnen lag, was einer Steigerung von insgesamt 21% bzw. 163 Tonnen entspricht.

Goldnachfrage weiter angestiegenWirft man einen Blick auf die Entwicklung der Goldnachfrage von Q1 zu Q2 2017 so zeigen die Marktzahlen eine erkennbare Steigerung der globalen Goldnachfrage um 2%.

So markierte Gold am heutigen Morgen mit 1,265 US-Dollar je Feinunze ein 6-Wochenhoch, nachdem es gestern Abend plötzlich um circa 15 US-Dollar nach oben angesprungen ist. Demzufolge scheinen die Änderungen bezüglich der geplanten Reduzierung der Bilanz der US-amerikanischen Notenbank Federal Reserve ein bedeutender Grund für diesen extremen Ausschlag gewesen zu sein. Des Weiteren führte dieses Ereignis unweigerlich zu einer erneut starken Abwertung des US-Dollars. 

 

27.07.2017 - Marlen Böttcher - m.boettcher@emh-group.de